Schüler/-innen im Unterricht

Erzieher/-in| berufsbegleitend

Arbeit und Ausbildung werden miteinander verbunden.
Die Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Erzieher/-in befähigt zur pädagogischen Arbeit in den Bereichen der Kinder- und Jugendhilfe, den sonderpädagogischen Arbeitsfeldern und den Ganztagsschulen.
Die Berufsbegleitende Teilzeitausbildung wird im Rahmen eines Schulversuchs des Landes Rheinland-Pfalz durchgeführt.

Zugangsvoraussetzungen

Zugangsvoraussetzungen

1. Möglichkeit

Qualifizierter Sekundarabschluss I („Mittlere Reife“) und eine abgeschlossene, mindestens zweijährige Berufsausbildung (nach dem Berufsbildungsgesetz, der Handwerksordnung, bundes- oder landesrechtlich geregelt oder als gleichwertig anerkannt).
Weitere Berufserfahrungen (auch fachfremde) sind ausdrücklich erwünscht!

2. Möglichkeit

Qualifizierter Sekundarabschluss I („Mittlere Reife“) und eine mindestens dreijährige hauptberufliche einschlägige Tätigkeit (= eine Berufstätigkeit in einem sozialpädagogischen Arbeitsfeld).
Weitere Berufserfahrungen (auch fachfremde) sind ausdrücklich erwünscht!

3. Möglichkeit
Qualifizierter Sekundarabschluss I („Mittlere Reife“) und das mindestens dreijährige Führen eines Familienhaushalts mit mindestens einem minderjährigen Kind.
Weitere Berufserfahrungen (auch fachfremde) sind ausdrücklich erwünscht!

4. Möglichkeit

Allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife und ein mindestens viermonatiges Praktikum in einer sozial- oder sonderpädagogischen Einrichtung.*
Weitere Berufserfahrungen (auch fachfremde) sind ausdrücklich erwünscht!

* Ein freiwilliges soziales Jahr in sozial- oder sonderpädagogischen Einrichtungen kann angerechnet werden.

Ausbildungsstruktur, Dauer und Abschluss

Ausbildungsstruktur, Dauer und Abschluss

Die Ausbildung findet je zur Hälfte in der Schule (an zwei Wochentagen) und in einer sozialpädagogischen Einrichtung (an den restlichen Tagen) statt und dauert drei Jahre.

Nach erfolgreichem Bestehen der Abschlussprüfung erwerben die Schüler/innen die Berechtigung, die Berufsbezeichnung „Staatlich anerkannte/r Erzieher/-in“ zu führen. Der Abschluss ist gleichwertig mit der Fachhochschulreife für Rheinland-Pfalz.

Bewerbung

Bewerbung

Für das Bewerbungsverfahren genügt zunächst der formlose Nachweis einer sozialpädagogischen Einrichtung, dass für die Dauer der Ausbildung ein entsprechender Dienstvertrag mit mindestens 50% der Regelarbeitszeit mit dem Bewerber/der Bewerberin abgeschlossen wird. Dieser Nachweis muss bis Bewerbungsfristende (05.04.2019) vorgelegt werden.

Die Zusage eines Schulplatzes erfolgt unter dem Vorbehalt, dass die/der Schüler/in rechtzeitig vor Beginn der Ausbildung einen Dienstvertrag mit einer sozialpädagogischen Einrichtung mit mindestens 50 Prozent der regulären Arbeitszeit (vergütungspflichtig) in der Schule vorlegt. Alle in der Ausbildung üblichen Praktika sind durch das Dienstverhältnis abgedeckt.

Nutzen Sie für das Bewerbungsverfahren bitte unseren Aufnahmeantrag (siehe unten), den Sie online ausfüllen können. Ergänzen Sie die Angaben in den jeweils benötigten Datenfeldern und drucken danach das Formular aus. Unterschreiben Sie bitte das ausgedruckte und vollständig ausgefüllte Formular und fügen danach alle erforderlichen Dokumente und Nachweise, je nach Zugangsberechtigung, bei. Die einzureichenden Unterlagen sind auf dem Aufnahmeantrag aufgeführt.

Bewerbungsbeginn: ab November 2018 für das Schuljahr 2019/2020
Bewerbungsschluss: 05.04.2019

Hinweis in eigener Sache: 

 Ihre Bewerbung richten Sie bitte an:

Berufsbildende Schulen kreuznacher diakonie
Fachschule für Sozialwesen
Fachrichtung Sozialpädagogik
Berufsbegleitende Teilzeitausbildung
Ringstraße 65
55543 Bad Kreuznach

Ihr Ansprechpartner

Dr. phil. Dietmar Weigel
Schulleiter

Berufsbildende Schulen
Ringstraße 65
55543 Bad Kreuznach

Tel.: 0671/605-3465
Fax: 0671/605-3293

  Kontakt

  Anfahrt